Das Prinzip der Reparaturcafés

In immer mehr deutschen Städten eröffnen Reparatur-Cafés. Sie sind Ausdruck eines verbreiteten Unbehagens über zu viel Konsum und Wegwerfmentalität in unserer Gesellschaft. Werbung erzeugt künstlich Bedarf, Produkte werden in immer kürzeren Abständen durch vermeintlich bessere ersetzt. Dadurch werden Ressourcen knapp und Ökosysteme zerstört.

Ein Ansatz, dem entgegenzuwirken sind Reparatur-Cafés: Reparieren statt wegwerfen!

Dort treffen sich Interessierte, um sich zu vernetzen, Gegenstände gemeinsam und kostenlos zu reparieren, Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten, Fertigkeiten, Talente und Erfahrungen auszutauschen, altes Wissen wieder zu entdecken und weiterzugeben, zuzuschauen, mitzuhelfen, selber zu machen und … einen Kaffee zu trinken.

Begründer des ersten Göttinger Reparaturcafés ist der Verein „Treffpunkt Energie“ in Kooperation mit dem Verein „Göttingen im Wandel“. Diesen stellte die Firma „Der Holzhof“ in der Robert-Bosch-Breite 1A zu Beginn einen Raum zur Verfügung.

Wer dieses Projekt unterstützen möchte, ist herzlich willkommen.